Die Brière

Saint-Nazaire liegt am Rand der Grande Brière, eines der bedeutendsten Moorgebiete in ganz Frankreich. Hier ist man am besten zu Fuss, mit dem Rad oder per Boot unterwegs, um das Labyrinth der Kanäle und die Dörfer mit riedgedeckten Häusern zu erkunden.

Man wandert über federnden Torfboden, Schilf raschelt im Wind, ein Reiher fliegt auf, der Horizont öffnet sich schier endlos über dem Kanal…  

Die wenigen Dörfer und Städtchen ragen wie Inseln über die Sumpflandschaft heraus. In den Orten Montoir-de-Bretagne und Saint-Joachim gibt es kleine aber interessante Museen über die Traditionen dieser Gegend. An mehreren Stellen werden Fahrten im traditionellen gestakten Flachkahn angeboten.

Der seit 1970 bestehende regionale Naturpark Grande Brière schützt die Flora und Fauna dieses einmaligen Gebietes und fördert naturnahen Tourismus (mehr dazu auf der französischen Website des Parks).

Lassen Sie sich von der einzigartigen Landschaft und ihrer Stimmung verzaubern!

Informationen im Tourismusbüro von Saint-André-des-Eaux, Pforte der Brière.


Am Stadtrand von Saint-Nazaire liegt dieser ruhige Ort, "le Port du Vivier". Ideal für Picknick und Ausgangspunkt für Wanderungen.


Früher waren alle Häuser in den Brière-Dörfern riedgedeckt, mit Schilfrohr aus der Brière...


... und es gibt noch eine ganze Menge von diesen schönen "chaumières" zu sehen.


In den traditionellen flachen Kähnen werden nicht nur die Besucher spazierengefahren (dabei wird der Kahn gestekt), sondern dient auch den Brière-Bewohnern als ganz normales Fortbewegungsmittel.


Im Ort Saint-André-des-Eaux ist der Brièrehafen "La Chaussée neuve" ein besonders schöner Ausgangspunkt für Ausflüge mit dem Kahn, per Kutsche oder zu Fuss... auch wenn man bei Frühjahrshochwasser nicht immer genau das tun kann, was man eigentlich vorhatte!


Auf der Insel Fédrun, die zum Ort Saint-Joachim gehört, kann man im Sommer die "Chaumière Briéronne", ein traditionelles Brièrebauernhaus, besuchen.